Donnerstag, 7. Mai 2009

6.Mai Asakusa Unterwegs mit Hiromi und Emi

Hey ho,

Hier nun der Bericht von gestern. ^^

An diesem Tag habe ich als erste Handlung Shinjuku aufgesucht, um zu sehen ob meine Geldkarte funktioniert. Gegen 12 Uhr war ich in Shinjuku und wiedermal hat es geregnet. -.-

Ich habe nach kurzer Suche schnell die Filliale gefunden und wiedermal meine Karte probiert. Sie funktionierte wieder nicht. Ich habe dann meine EC Karte probierte. Leider funktionierte auch diese nicht. Dann bin ich zu einer anderen Bank gegangen und habe meine Karte von der japanischen Post probiert. Als sie mich nach dem Pin fragten, fiel mir auf, dass ich den garnicht kannte. -.-
Ich habe dann auf gut Glück einen probiert.... Und es funktionierte. Ich habe dann 10.000 Yen abgehoben. Das ist leider nur eine vorrübergehende Lösung, wegen der Citibank Karte muss was gemacht werden ...
Ich bin dann nach Yotsuya gefahren ... und im Zug fiel es mir ein!!! Ich habe die ganze Zeit auf "Balance Inquiry" gedrückt und nicht auf "Withdrawal" ... die nächsten 20 Minuten sah ich mich nur als eine kleine mikrige Slapstick-Animation, die sich mit einem Brett gegen den Kopf haut. Ich bin dann nochmal zurückgefahren um es auszuprobieren und tatsächlich es funktionierte.
Withdrawal und die Zahl eingeben, dann gibt es keine Probleme ... Naja außer du stehst an einem Automaten der kein Geld mehr ausgeben kann. Die Automaten sagen dann nicht "Außer Betrieb","Out of order" oder sonste was, die sagen dir nur: "Probieren sie es nochmal" -.-

Naja nach dieser Sache bin ich dann mit Geld nach Yotsuya gefahren. Dort wartete schon Emi und nach einem kurzen Anruf von Hiromi sind wir dan Richtung Asakusa gefahren.




Hiromi wie immer fröhlich ^^





In Asakusa haben wir zuerst in der Metrostation die obige Sänfte gesehen. Es ist mein erstes Mal, dass ich so viel Gold und Zierde in Realität und nicht nur im Film sehe.

In Asakusa hat es leider geregnet und natürlich überfüllt. Wir sind dann zum Asakusa Tempel gegangen, wo viel zu viele Menschen waren. Dafür haben wir schon am Eingang gestaunt, wo ein rießiges Tor mit schönen Statuen und einem rießigen Ballon in der Mitte war (den habe ich immer noch nicht verstanden, Ich habe mich sonst viel belesen zu Buddhismus und wie er in Japan praktiziert wird, da Religion, Geschichte, Wirtchaft und Politik meine Lieblingsthemen sind):







Emi, ich (sehe ganz schön geschafft aus, dass war ich aber nicht) ^^ und Hiromi




Danach sind wir in die Ladenstraße des Tempels gegangen. Da gab es aller Hand Schnulli, Ich habe dann dort als erstes eine Art Kuchen gekauft gefüllt mit süßer Bohnenpaste (Anko). Gleich 20 Stück ^^
In einem Laden habe ich dann endlich schöne Postkarten gefunden. Da habe ich gleich am Wochenende was zu tun.











Dann erreichten wir das nächste Tor, wo durch wir gingen. Auf der anderen Seite sah man an der Wand des Tores zwei Schuhsohlen hängen, die jeweils 4 Meter oder so lang waren.








Dann haben wir uns langsam zum Haupthaus vorgekämpft. Vor der Treppe, die in das Haus reinführt, war ein kleiner Altar(?), der mit Sand gefüllt war und in dem viele Räucherkerzen brannten. Dort musste man sich zuerst Rauch über den Kopf und an den Bauch fächeln. Danach musste man bei einem Brunnen sich die Hände waschen. Diese Riten kannte ich zumindest. Das Hände waschen ist für die rituelle Reinigung des Körpers, die Bedeutung des Rauchs müsste ich nochmal schlagen (ach ich habe ja gar kein Nachschlage werk in meiner Wohnung, alles in Deutschland). Fragt Jacqueline, sie ist da nicht so vergesslich wie ich und ein Genie.
Danach hieß es im Tempel durch ein Gitter 5 oder 10 Yen zu werfen in die Hände klatschen und sich etwas wünschen. Wenn ich nun richtig liege ist, dass die Prozedur, zumindest haben wir es so gemacht. Seht euch das innere an es ist einfach toll. ^^









Danach sind wir in die Gärten gegangen. Trotz Regen hatten wir eine Menge Spass ^^
Die Gärten waren wirklich beeindruckend, seht selbst.


Hiromi und Emi



Hiromi und ich


Die berühmte fünf Stöckige Pagode. ^^























Danach sind wir auf die Suche nach was günstig Essbarem gegangen, doch in der Nähe des Tempels ist alles teuer.

Letztlich haben wir es aufgegeben und haben uns an einem Stand etwas zu Essen gekauft. ^^ Ich habe mir Yakisoba besorgt, eine meiner Lieblingsspeisen. Und ich hatte Glück. Der Verkäufer hat gesehen, dass ich mit zwei schönen Frauen unterwegs war und hat mir deshalb eine doppelte Portion mit mehreren Stäbchen zum gleichen preis gegeben ^^

Dann hatten wir aber wirklich ein Problem denn es hat geregnet und wir wussten nicht wo wir unsere Speisen verdrücken sollten. Wir sind dann zum Ueno Park gefahren, wo wir uns in einen Imbiss gesetzt haben um zu Essen. An dem Imbiss haben wir lange gesessen und erzählt. Über alles mögliche Gott und die Welt. Halt was man da so erzählt. Natürlich auf Japanisch und auch wenn ich vieles nicht verstand habe ich immer wieder nachgefragt, und sie haben mich bereitwillig berichtigt ^^



Irgendwann war es uns viel zu Kalt und wir beschlossen den Ort zu wechseln.
Wir sind dann zur Tokyo Station gefahren. Die ist rießig und immer wenn ich dort bin, verirre ich mich. Diesmal haben wir ein Cafe dort aufgeucht. für mich war es neu, dass es dort welche gab, aber tatsächlich scheinen die vielen Cafés und Gaststätten ein Charakteristikum der Tokyo Station zu sein. Nur hatten wir ein Problem: Es war immer noch Golden week, d.h. es gab zuviele Familien, Päärchen oder einfach nur Leute, die die gleiche Idee hatten. -.-
Wir haben lange gesucht und nach langer Suche auch endlich ein Plätzchen gefunden. Nur ein Getränk haben wir genommen, doch auch das war dort sehr teuer.
Wir haben dann einige Stunden damit verbracht zu tratschen, zu erzählen, Fotos zu schießen und Unsinn zu treiben. Irgendwann begannen wir ein Spiel zu spielen, wo man sich abwechselnd Worte aufsagt und wo die die Endsilbe eines gesagten Wortes in einem neuen Wort als Anfangssilbe wiederaufgenommen werden muss.
So haben wir dann auch den Tag ausklingen lassen. ^^

Glücklich bin ich nach dem erfolgreichen Tag nach Hause gegangen. Ich hatte aber auch keine Ruhe, denn für den Donnerstag war Monjayaki essen mit Ayaka, Kana, Ray, Jörg und noch einer Japanerin angesagt. Nach vieler Arbeit ging ich dann schlafen.

Kommentare:

xfranczeskax hat gesagt…

Der Rauch ist da, damit du klug wirst. Vielleicht klappt es dann auch mit den richtigen Knöpfen..-_-°

Julenka hat gesagt…

Hallöchen,

hat's also doch noch geklappt mit dem Geld - Glückwunsch ;)

Die Fotos, die du von dem Garten gemacht hast, sind wirklich beeindruckend. Ich will das auch alles sehe ._. Na, hoffentlich findet sich die Zeit dazu, wenn wir nach Japan kommen.

Julia

Anonym hat gesagt…

Sehr gut Stefan. "Withdrawal" steht für "Geld abheben". Und dass du dich immernoch auf dem Weg zur Bank verläufst... Wir haben die vom Bahnhof aus gesehen! Aber danke, dass du mich trotz meiner Abwesenheit immer mal lobend erwähnt hast. ;)