Sonntag, 3. Mai 2009

Die Woche

Hey ho

Ist nun eine Woche her, seit ich hier etwas reingeschrieben habe.

Der Grund ist einfach, ich muss lernen und das Hin- und Herfahren verschlingt auch eine Menge Zeit. Außerdem gibt es auch gar nicht so viel zu erzählen, da ich ja oft lernen muss.

Montag:

Bestand eigentlich nur aus Japanisch Unterricht, Leute beim Global Network Lunch Salon treffen und zu Hause dann lernen.
Ach ja jetzt fällt es mir wieder ein, ich habe dort wieder Hiromi und Emi getroffen (Und auch Nami, Saki, Ayako ... etc, doch mit Emi und Hiromi habe ich auch viel geredet). Dort kam nach einer Weile dann auch ein junger Mann namens Kazu dazu. Der hätte den weiblichen Leserinnen sehr gefallen, da er sehr sportlich war, gut aussah und auch locker hätte als Model durchgehen können. Andererseits sehen viele Japaner so aus. Kazu haben Emi, Hiromi und ich etwas Deutsch beigebracht. Er war sehr erfreut darüber.
Naja es war wirklich nichts besonderes an dem Tag los.

Dienstag:

An dem Tag hat Lars mir gezeigt, wo ich mir eine Sporttasche für wenig Geld kaufen kann. Die Sophia besitzt nämlich einen Buchladen, der auch aus anderen Bereichen wie Schreibwaren, Schulbedarf, Andenken und Süßigkeiten Produkte verkauft. In diesem Laden, wo wir wieder mit Emi und Hiromi waren, traf ich dann eine aus meinem Japanisch Kurs. Sie heißt Candy und ist meiner Meinung nach der Inbegriff von Kawaii (süß, niedlich, schön). Mit ihr haben wir dann die Farbauswahl getroffen, für ihre und meine Tasche. Ihre war natürlich Kawaii, meine dagegen Kakkoii(Cool, schön).

Danach bin ich zum Basketball gegangen. Es war wiedermal ziemlich cool, da wir wieder 4 Stunden gespielt haben. Ich hatte leichte Rückenschmerzen und konnte deswegen nicht soviel punkten (nur ca. 15 Punkte). Doch ich habe wieder einige neue Leute dort kennen gelernt. ^^
Doch bei alledem hatte ich wieder die Sprachbarriere, da ich beim besten Willen einige, besonders Captain Takuya, überhaupt nicht verstehen konnte, da sie entweder zu schnell oder zu merkwürdig reden. Ich hatte zum Schluss Glück, denn es wurde nach Schere-Stein-Papier beschlossen wer die Bälle mit nach Hause tragen sollte. Ich musste es nicht!!! Mhuahahaha.

Auf dem Rückweg habe ich dann noch mit einigen der Frauen so ein paar nette Worte gewechselt und Yuki hat mir dann noch erzählt, dass es in der nächsten Woche kein Basketball gibt, dafür aber ein Nomikai am Mittwoch, d.h. an dem Tag werde ich wohl abends wieder trinken gehen ... Wenn die Frauen nicht so hübsch wären und ich nicht darin eine Möglichkeit sähe japanisch zu üben, würde ich es wohl lassen. Ich muss mich wohl dafür opfern. ;-)

Am Mittwoch habe ich dann verschlafen und kam erst zur zweiten Stunde. Ich bin wegen dem Basketballzirkel erst sehr spät nachhause gekommen und danach habe ich noch Hausaufgaben gemacht, aber drei Stunden Schlaf sind echt zu wenig. ich habe dann meinen Wecker überhört und eine Stunde länger geschlafen, was eine Stunde zu viel war. So habe ich dann verschlafen und entschieden, lieber ausgeschlafen zur zweiten Stunde zu kommen, als halbschlafend die zweite Hälfte der ersten zu erleben.
Candy hat mich mit ihrer süßen (kawaii) Art wie immer darauf aufmerksam gemacht, dass ich zu spät bin.

An dem Tag haben Lars und ich Jörg wieder getroffen und haben zusammen Mittag gegessen. Eigentlich wollten wir mit Katrin und Nancy zusammen essen aber wir haben sie nicht angetroffen.
Am Essenticketautomaten habe ich dann Kana wiedergetroffen. Ich konnte aber das Gesicht nicht dem Namen in meinem Gedächtnis zuordnen. Das hat sie mir wohl übel genommen, da sie nach ein paar gewechselten Worten gegangen ist. Als Jörg das mitbekommen hatte, beschloss er, dass er ab sofort mein bester Freund ist, da ich mit sovielen Japanern (besonders Japanerinnen) rede. Nach unserem Mittag sind wir dann nochmal in den Computerraum gegangen, wo ich Kana nochmal geschrieben habe und mich entschuldigte.
Ich schrieb dabei auch gleich Ayaka und fragte, ob sie Zeit in der nächsten Woche hätten.

Hier muss man ja noch mal was erklären:
Nächste Woche ist die "goldene Woche" wo wir Montag bis Donnerstag frei haben. Nur Freitag ist Unterricht. Deswegen musste ich mir etwas überlegen wie ich die Woche verbringe. Lars verreist die Tage, was ich nicht machen wollte, da mir wohl schlicht das Geld dafür fehlt, wenn ich überlege, welche Reise da noch auf mich zu kommt.
Ich habe mir also Beschäftigung in Tokyo suchen müssen.

Auf dem Weg zur Bahnstation haben wir dann noch Jumpei getroffen, der uns zu einem Manjayaki Essen am Freitag eingeladen hat. Da wir nichts vorhatten, haben wir natürlich zugesagt.

Auf meinem Heimweg wurde ich dann von einem komischen Typen angesprochen, er hielt mir zuerst einen kleinen Finger hin und wirkte wie ein lüsterner alter Sack, (Ich bitte um Entschuldigung für diesen Ausdruck). Der Typ war sehr aufdringlich und kam dann nah an mich ran, um mir das Wort "Sex" ins Ohr zu flüstern ... -.-
Da wusste ich auch nicht mehr, wie ich denken sollte. Meinte er jetzt Sex mit ihm zusammen, oder mit einer Frau. Mir war es gleich. Ich sagte Nein und ging schnell, sehr schnell weiter. Wenn ihr also eine zwielichtige Gestalt seht, die euch einen kleinen Finger hinhält, dann geht weiter, ohne ihn auch nur anzusehen.

Ich widmete mich dann noch meinem Studium, da wir am Donnerstag einen großen Kanjitest schrieben. Ich habe dafür alle Kanjikombinationen der Lektionen 11 bis 15 auf einem Blatt aufgeschrieben. Insgesamt waren es ca 160 Vokabeln.

Donnerstag ...
... habe ich dann den Test geschrieben und es war wie erwartet einfach, aber nur weil ich immer gelernt habe. Als ich vorher den anderen die Vokabelliste zeigte, waren sie begeistert, wie viel ich lerne. Candy sagte sogar ich wäre klug (auf ihre übliche kawaii Art). Selbst Professor Kobayashi war ein wenig erstaunt über meinen Lernaufwand. ^^

Nach dem Unterricht ging es wie immer zuerst zur Mensa Essen holen und dann in den 7.Stock von Gebäude 11 zum Globalnetwork Lunchsalon. Eigentlich wollte ich mich wieder zu Emi und Hiromi setzen, aber diesmal, gab es keinen Platz dort und ich wurde in das kleine Zimmer gebracht, wo dann drei Japanerinnen und zwei Japaner mir Gesellschaft leisteten. An dem Tag hatte Saki Geburtstag und auch ich habe dann was auf ihre Geburtstagskarte geschrieben. Ich hatte leider kein Origami Papier mit daher musste sie einen Tag auf ein gefaltetes Geschenk von mir warten. Dort habe ich auch Shun kennnen gelernt, der wie ich eine Vorliebe für Filme mit Brad Pitt hat. In Japan ist der Film "Burning after Reading" noch nicht in den Kinos. Was mich erstaunt hat, denn bei uns ist der Film ja wieder aus den Kinos raus.

Mein größtes Problem war aber: Was mache ich nächste Woche zur "golden week" ...
Ich wusste es nicht. Nur der Mittwoch ist mit einem Ausflug nach Asakusa und abends eventuell Nomikai verplant. Aber was konnte man sonst so machen?
Am Abend bekam ich dann aber von Kaori eine Nachricht: Wollen wir was in der golden week machen? Ich natürlich "Ja klar"
es stand zwar noch nichts fest, aber zumindest war der Wille was zu machen da, allein das zählt.
Ich habe dann auch von Ayaka und Kana die Nachricht bekommen, dass sie mit mir etwas unternehmen wollen. Cool!!

Freitag
Der Tag verlief ganz angenehm. ^^ Zuerst Unterricht mit Candy, Hiromi, Laurel, Guy, Lars und den anderen. Danach ging es in die Mensa Essen besorgen. Dort traf ich dann Ayaka und Kana. Die beiden machten dann mit mir aus, dass ich mich mit ihnen nach dem Lunch im 7.Stock treffen würde. Cool.

Beim Lunchsalon habe ich dann mit Shun und zwei anderen Japanerinnen (deren Namen ich wieder vergessen habe) geredet. Themen waren wie immer "Was ist dein Studienfach? Was machst du in der golden week? Welche Musik magst du? Hast du schon von SMAP gehört, was die letztens gemacht haben? etc. " Die Gespräche wiederholen sich jedesmal. Meistens bin ich im Gespräch der Themengeber, allerdings fehlen mir auch oft einfach die Vokabeln. Es ist nicht einfach. ^^

Nach dem Lunch habe ich dann noch Hiromi und Emi getroffen, die mit mir zusammen auf Ayaka und Kana warten wollten. Wir warteten aber vergebens.
Ayaka und Kana kamen nicht. -.-
Wir setzten uns dann in die Mensa und trafen dort eine andere Kana und eine deren Namen ich wieder vergessen habe.
Hier wurde ich von den vier Frauen ins Kreuzverhör genommen.
Hast du eine Freundin? Möchtest du eine haben? Wie findest du Japanerinnen? Sind wir schön? Magst du Japanerinnen? So wie wir? Wie alt darf eine Frau für dich als Freundin sein? Was ist zu jung und was ist zu alt für dich? Sind wir im richtigen Alter?...
Lol, das ging ca. 30 Minuten so, und jedes Mal musste ich darauf achten, dass ich nichts falsches sage.

Irgendwann habe ich dann beschlossen nochmal in den Computerraum zu schauen, Emi begleitete mich. Da habe ich dann Ayaka und Kana nochmal geschrieben und ihnen meine Handynummer und Email gegeben. Emi musste dann irgendwann gehen und ich hatte noch eine Menge Zeit. Also habe ich die japanische Lieblingsbeschäftigung gemacht und mich in den Computerraum gesetzt und geschlafen. Ich wurde dann von meinem Handy geweckt, als mich Ayaka anrief. Mit ihrer kawaii süßen Stimme hat sie mir irgendwas erzählen wollen, doch dass ging in meiner Schlaftrunkenheit und ihrer niedlichen Stimme unter.

Ich habe sie dann auf dem ganzen Uniplatz gesucht, aber nicht gefunden. Dafür fand ich aller dings 10 andere JapanerInnen die mit mir sprechen wollten. Am Ende habe ich sie halt nicht gefunden. Ich hatte aber selbst dann auch zu tun, weswegen ich nicht weiter drüber nachdenken konnte. 18 Uhr habe ich dann auch Lars und Jumpei getroffen. Zu dritt sind wir dann los zur Station Tsukishima. Dort gibt es ca. 50 Restaurants wo man Manjayaki oder Okonomiyaki sich zubereiten kann ^^
Wir trafen dann auch Tomohiro wieder und lernten Yuki (ein Mann), Naomi und einige andere mit denen ich nicht viel zu tun hatte. Ach ja da war auch Mario (Spanier). Auf jedenfall ein sehr lustiges Gespann.
Wir feierten wild und mit viel Freude.


Hier die ganze Truppe, Neben mir sitzen Lars und Yuki, unten sieht man Jumpei (er ist bereits Doktor)



Tomohito (ein Scherzkeks wie ich)




Yuki







Teile des Essens was wir verspeist haben.

Wir haben auf den Platten uns das Essen selber gebraten, die Küche hat uns nur die fertig zubereiteten Zutaten in Schalen wie oben zu sehen ist gegeben. Es scmeckt einfach toll. Dies stellt auch die japanische Art des Grillens dar denn damals haben wir auch auf einer solchen Platte uns das Essen auf ähnliche Art und Weise (mit Soße) zubereitet.
Man kann nur eines dazu sagen: UMAI!!!!!! (Lecker, wohlschmeckend, einfach das beste auf der Welt)

Nach einigen Stunden lachen und essen, sind wir dann weiter gezogen und haben uns jeder noch ein Bier in einem Laden um die Ecke gekauft. Lars, Yuki und ich hatten eine Große Flasche (0,7 Liter) Bier gekauft, Alle anderen kauften nur eine Büchse oder vergleichbares. Wir sind dann an einen Fluss gegangen und haben uns Tokyo bei Nacht angesehen. Hier wollte ich euch Bilder dazu zeigen, aber Lars hat vergessen mir die zu schicken, oder hat mal wieder Internet Probleme bei seiner Gastfamilie.
Naja ist ja auch nicht so schlimm. Kommen dann irgendwann später.

Hier kann ich es aber nochmal sagen, Japaner vertragen keinen Alkohol, denn Jumpei und Yuki taumelten ganz schön und erzählten auch nicht mehr ganz so sinnvolles.
Nach einer Stunde etwa sind wir dann nach Hause gefahren. Da bekam ich dann eine Nachricht von Kaori. Sie fragte: Hast du Zeit, ich will mit dir reden.
Da es schon spät war, schrieb ich ihr, dass sie kurz warten sollte, damit ich ihr von Zuhause aus über Facebook aus schreiben konnte.

Zuhause habe ich mit ihr dann ausgemacht dass ich am Dienstag mit ihr nach Ikebukuro fahre. Ayaka hatte mir in der Zwischenzeit auch geschrieben und gesagt dass wir am Donnerstag (bis jetzt) zu dritt Manjayaki essen und danach zum Karaoke gehen.
Yeah an drei von vier Tagen habe ich jetzt schon was vor und alles durch glückliche Zufälle. ^^

Sonnabend

An diesem Tag bin ich zum Aikido Training gegangen, wo ich wieder neue Griffe lernte und mit den älteren Senpais zusammen trainieren musste. Bei einem Griff spürte ich in der Schulter eine solche Anspannung, dass nur eine kleine Drehung ausgereicht hätte und da wäre irgendwétwas wichtiges (Sehne oder Muskel) gerissen. Zum Glück ist letztlich nichts passiert.
Als ich nach Hause kam, fand ich dann eine Email von Erico vor, die ich in Deutschland 2 Wochen durch Halle geführt hatte. Sie fragte ob wir uns nicht am Montag mit einigen anderen ihrer japanischen Freunde und Ulli uns treffen könnten.
Da ich Montag nichts vorhabe, sagte ich natürlich zu. ^^
Durch solche Zufälle organisiere ich meine Woche cool ne.
Mit K. treffe ich mich dann, am Sonnabend perfekt ^^

Am Abend bin ich dann in die Küche gegangen, wo ich Ray (Franzose) antraf wie er sich gerade sein Abendbrot zubereitete. Da ich nichts zu tun hatte, beschloß ich, mit seinem Einverständnis gemeinsam zu speisen. Das tolle war, dass er zu viel zubereitet hatte und mir die Hälfte überlies. So hatte ich eine gute warme Mahlzeit und er einen Gesprächspartner. Er erzählte mir dass man mit Amerikanern nicht über Sex reden konnte und dass es ihn interessiert, wie Japaner über das Thema denken. Ich habe ihm dann von meinen bisherigen Erlebnissen berichtet, was die Frage "Hast du eine Freundin?" anging. Wir tauschten dann unsere Nummern aus und er erzählte mir noch, dass die Leute am Sonntag zum Tokyo Tower wollten. Ich wollte eigentlich auch zum Tokyo Tower, aber nicht in einer großen Gruppe, daher hatte ich abgelehnt.

Am Sonntag habe ich dann eigentlich nur geschrieben, Emails, SMS, Blog, ICQ ...

Achja was ich noch nicht gesagt habe. Ich habe jetzt angefangen Japanische Dramas zu schauen. Eigentlich bin ich ein Gegner von Dramas, aber das was ich gerade schaue (Hana Yori Dango) ist echt gut und vor allem kurz. Jetzt weiß ich was Franzi gemeint hat, als sie mir Jdoramas empfahl.

Naja das ist erstmal alles.

Ich werde in der nächsten Woche jeden Tag schreiben und auch mehr Bilder machen.
In zwei Wochen fängt dann auch wieder richtig der Unterricht an, vielleicht kann ich dann auch mal ein paar Fotos von meinen Leuten aus dem Unterricht machen. ^^

Liebe Grüße Stefan

Kommentare:

Julenka hat gesagt…

Hallöchen,

ich lese, du schaust Hana Yori Dango? Das ist das tollste JDorama, das ich bisher gesehen habe und das ich derzeit nochmal mit Juliane und Ari anschaue ... ;)

Ich beneide dich sehr um die Golden Week, die könnte ich nun auch gut gebrauchen .__.

Julia

xfranczeskax hat gesagt…

Na, du Frauenheld! Viel Spaß!

xfranczeskax hat gesagt…

O_o...Na ist ja mal wieder lustig, wie sich alle kennen! Mario gehört doch zu "uns"! (Keio) Lustig, lustig..

Mian hat gesagt…

Wooohoo, was du nicht alles machst und wen du alles kennenlernst. Den gruseligen Opa hättest du einfach laut und wild auf Deutsch beschimpfen sollen (oder einfach laut auf Deutsch reden und so tun sollen als würdest du schimpfen) ^__^
"Der" Yuki sieht aber toll aus~
Das nächste Woche Golden Week ist hatte ich ja fast vergessen, aber schön dass du quasi ausgebucht bist (und unverschämterweise wie immer nur durch Zufall!)
Ich wünsch dir eine schöne Woche!

Erik hat gesagt…

Der Alte Typ war ja wirklich n bissl krank drauf gewesen.
Schon gewusst, dass in Japan der kleine Finger gemeinhin dem weiblichen Geschlecht zugeordnet wird (im Gegensatz zum männlichen Daumen)? Egal wie man es dreht: Das Angebot war dennoch unmoralisch.

Ich hoffe, das wird der einzige Typ seiner Art bleiben, der dir begegnet ist.